Muss ich meinen Lottogewinn versteuern? Diese Frage stellen sich bereits viele Lottospieler schon vor dem Lottogewinn. Auch wenn der Lottogewinn grundsätzlich steuerfrei ist, gibt es Ausnahmen, wann ein Lottogewinn doch versteuert werden muss. Was es mit dem Thema Lotto und Steuern auf sich hat, beleuchten wir hier von allen Seiten.

Lottogewinn versteuern: Zwei Frauen fahren Auto ins Glück

In Deutschland gelten Gewinne aus Lottospielen grundsätzlich als steuerfrei – steuerliche Abgaben fallen zunächst nicht an. Im folgenden Artikel stellen wir dir die steuerliche Behandlung vom Glücksspiel sowie denkbare Ausnahmen und Sonderfälle der steuerfreien Behandlung zusammen.

Muss man einen Lottogewinn versteuern?

Nein. Das Einkommensteuergesetz (EStG) nennt 7 Einkunftsarten, die steuerpflichtig sind: Ein Lottogewinn fällt nicht darunter. Grund dafür ist, dass es sich beim Lottogewinn um reines Glück handelt und Wett- und Lottogewinne nicht zu den sieben Einkunftsarten zählen sowie zu „sonstigen Einkünften“, die im Paragrafen § 22 EStG beschrieben sind. Im deutschen Steuersystem stellen Lottogewinne also eine Ausnahme dar und Gewinner können sich über den vollen Betrag des Lottogewinns freuen, ohne dem Finanzamt einen Teil abzugeben.

Meldepflicht Lottogewinn: Muss ein Gewinn dem Finanzamt gemeldet werden?

Nein, ein Lottogewinn muss dem Finanzamt nicht gemeldet werden. Da der Gewinn steuerfrei ist, braucht es keine Rechtfertigung dieser Einkünfte. Erst, wenn mit dem Gewinn Zinsen erwirtschaftet werden, schaltet sich das Finanzamt ein.

🏦 Das Finanzamt verdient mit: Ganz leer geht das Finanzamt bei einem Lottogewinn trotzdem nicht aus. Etwa 16,66 Cent pro 1 Euro Tippschein-Einsatz gehen an den Staat gehen, das regelt die Lotteriesteuer, der öffentliche Lotterien in Deutschland unterliegen. Hättest du es gewusst?

Lottogewinn versteuern nach 1 Jahr?

Nein! Es gibt den Irrglauben, dass Steuern erst 1 Jahr nach dem Lottogewinn anfallen. Das ist aber falsch, da der Lottogewinn selbst steuerfrei ist. In manchen Fällen kann mit mittel- oder langfristig mit steuerlichen Folgen zu rechnen sein, etwa wenn der Lottogewinn gewinnbringend angelegt oder mit anderen Menschen geteilt wird.

Wann der Lottogewinn zu versteuern ist

Es gibt Wege und Möglichkeiten diese Versteuerung möglichst gering zu halten. Daher ist es sinnvoll sich genau zu überlegen, was mit der Gewinnsumme passieren soll und wie du den Lottogewinn aus steuerlicher Sicht optimiert einsetzt oder sie ganz umgehst.

Unser Tipp vorab: Hole dir auf jeden Fall die Unterstützung eines Vermögens- oder Steuerberaters ein – das kann sich finanziell also lohnen. Es gibt auch Vermögensberater, die sich auf Lottogewinne spezialisiert haben.

✨ Erfahre in unserem Ratgeber, wie es brandneuen Lotto-Millionären geht, die über nacht plötzlich reich wurden.

Ausnahme 1: Den Lottogewinn anlegen – Steuern auf Kapitalerträge werden fällig

Steuern auf einen Lottogewinn werden erst dann fällig, wenn damit Erträge erzielt werden. Das beginnt bereits zu dem Zeitpunkt, wenn der Gewinn nicht nur still auf dem Konto liegt, sondern in Form einer Anlage oder Aktie für einen arbeitet. Dann werden sowohl eine Kapitalertragssteuer, ein Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls die Kirchensteuer fällig.

Ausnahme 2: Lottogewinn verschenken oder teilen

Wer im Lotto gewinnt, möchte diesen Gewinn manchmal vielleicht auch mit seinen Liebsten teilen oder an wohltätigen Organisationen spenden. Hier wird die Schenkungssteuer gültig: Ob der Lottogewinn versteuert werden muss, liegt an der Höhe der Schenkung sowie der Art der Beziehung zum Beschenktem. Es gilt folgende Faustregel: Je enger der Verwandschaftsgrad zum Beschenkten, desto geringer auch die Schenkungssteuer.

Tipp: Freibeträge nutzen und Schenkungssteuer umgehen

Bei engen Verwandten gelten je Nähe zur entsprechenden Person Freibeträge, bis zu deren Grenzen man Lottogewinne steuerfrei verschenken beziehungsweise teilen kann:

  • Ehepartnern und eingetragene Lebenspartner – Hier liegt der Schenkungsfreibetrag bei einer Höhe von bis zu 500.000 Euro.
  • Eigenen Kindern und Stiefkinder können bis zu 400.000 Euro des Lottogewinns steuerfrei von Lottogewinnern erhalten
  • Bei Enkeln und Urenkeln liegt der Freibetrag bei einer Summe von 200.000 Euro.
  • Geschwister und Nichtverwandte haben die Möglichkeit 20.000 Euro steuerfrei zu erhalten.

Jenseits dieser Freibeträge, liegt die Schenkungssteuer bis zu 7 bis 50 Prozent – Je nach zu verschenkendem Betrag und der Steuerklasse, in der sich die beschenkte Person befindet. Geldgeschenke werden höher versteuert als beispielsweise die Schenkung einer Immobilie.

💝 Übrigens: Mit der Deutschen Traumhauslotterie hast du die Chance auf ein 1-Million-Euro-Budget für deine persönliche Traumimmobilie.

Lottogewinn versteuern in einer Zugewinngemeinschaft

Der Zugewinnausgleich ist eine weitere Möglichkeit einen Teil des eigenen Lottogewinns steuerfrei zu verschenken. Ist in einem Ehevertrag eine Gütertrennung vereinbart, dann wird der Zugewinn während der Ehe auf beide Partner aufgeteilt. Das ermöglicht es dem Partner maximal die Hälfte des Lottogewinns steuerfrei zu erhalten.

Lottogewinn steuerfrei erhalten in der Spielgemeinschaft

In einer Spielgemeinschaft wird der Lottogewinn auch geteilt, allerdings steuerfrei. Da unter den teilnehmenden Spielern offiziell kein Gewinn verschenkt wird, fällt auch keine Schenkungssteuer an.

Rechtlich gesehen geht der Lottogewinn nur an eine Person und es besteht eine Nachweispflicht. Daher sollten sich Lottospieler im Voraus mit einem Vertrag absichern – so muss im Gewinnfall niemand auf seinen Anteil verzichten. Außerdem praktisch: Im Rahmen einer Spielgemeinschaft erhöht sich auch die Chance auf einen Gewinn.

Sofortrente-Versteuerung: Ist diese auch steuerfrei?

Die Sofortrente, beispielsweise im Falle eines Gewinns bei der GlücksSpirale, stellt eine Ausnahme dar. In diesem Fall muss der Lottogewinn versteuert werden, da der Gewinn über einen längeren Zeitraum regelmäßig ausgezahlt und somit als Einkommensquelle gewertet wird. Wie hoch die Steuer auf den Lottogewinn ist, hängt vom Alter des Gewinners ab.

Pro-Tipp: Du kannst den Lottogewinn steuerfrei erhalten, indem du dir die monatliche Gewinnausschüttung als Einmalzahlung auszahlen lässt. Ob dies möglich ist, muss aber mit dem Lottoanbieter direkt geklärt werden.

Viel Glück wünschen – Deine Glücklichmacher von LOTTO24-Redaktionsteam