Welche Themen beschäftigen die Menschen in Deutschland am meisten? Der Sorgenfrei-Index von LOTTO24 gibt Antworten.

Sorgenfrei Leben, geht das? Das sind die Sorgen der Deutschen

Hast du dich schon einmal gefragt, was uns Deutsche eigentlich am meisten beschäftigt? Wir von LOTTO24 wollten es genauer wissen und haben gemeinsam mit Statista Q eine Studie durchgeführt, um herauszufinden, was die Menschen in Deutschland wirklich bewegt. Die Ergebnisse geben Einblicke in die größten Sorgen in Deutschland und die Sehnsucht nach einem sorgenfreien Leben.

Das Wichtigste in Kürze

  • Neben dem Wunsch nach Gesundheit ist finanzielle Sicherheit derzeit das mit Abstand größte Bedürfnis
  • 77 Prozent der Deutschen machen sich Sorgen um die aktuelle wirtschaftliche Situation
  • Deutsche träumen vom Eigenheim und Reisen

Deutschland: Die wirtschaftliche Lage als Sorgenthema

Insgesamt sorgen sich mehr als drei Viertel der Deutschen (77 Prozent) um die aktuelle wirtschaftliche Lage. Dabei sind die größten Sorgentreiber die steigenden Lebenshaltungskosten (36 Prozent), die hohen Energiepreise (28 Prozent) und Inflation (20 Prozent). Fast ein Drittel (30 Prozent) der Befragten gibt an, bereits nicht mehr gut mit dem Einkommen, das ihrem Haushalt zur Verfügung steht, auszukommen. Dazu blicken die Befragten auch kritisch in die Zukunft: 79 Prozent geben an, dass ihre Sorgen um die künftige wirtschaftliche Situation sehr groß (27 Prozent) bzw. groß (52 Prozent) sind.

Sorgen der Deutschen: Wie groß sind Ihre Sorgen um die allgemeine, aktuelle wirtschaftliche Situation

Das bedeutet für uns Sorgenfreiheit

Doch was wäre nötig, um der Bevölkerung einen sorgenfreien Alltag zu ermöglichen? Für die meisten Befragten bedeutet Sorgenfreiheit finanzielle Unabhängigkeit (82 Prozent) und Gesundheit (81 Prozent). Auch Zeit für sich selbst und die Familie (56 Prozent) sowie berufliche Sicherheit (45 Prozent) sind für viele Befragte wichtige Faktoren für Sorgenfreiheit.

Sorgen der Deutschen: Was bedeutet ein sorgenfreies Leben für dich?

Finanzielle Sicherheit als Schlüssel zum Glück?

Die deutliche Mehrheit der Befragten (91 Prozent) gibt an, dass finanzielle Sicherheit ihre aktuellen Sorgen verringern würde. Doch was würden die Deutschen als allererstes tun, wenn sie plötzlich durch ein Geldgeschenk oder einen Gewinn finanziell unabhängig wären? Knapp ein Drittel (34 Prozent) würde zunächst ein Haus kaufen oder modernisieren. Apropos Traumhaus: Mit der Deutschen Traumhauslotterie kannst du ein Budget für dein Traumhaus gewinnen, schon gewusst? Wenn du magst, schau mal vorbei.

Ebenfalls beliebt sind die Unterstützung von Freund:innen und Familie (22 Prozent), Reisen (17 Prozent) und Sparen (16 Prozent). Nur wenige würden sich ein neues Auto kaufen (fünf Prozent) oder das Geld spenden (drei Prozent).

Auch langfristig würden die Deutschen ihr Leben umgestalten, wenn sie sich keine Sorgen ums Geld machen müssten: Ein Viertel der Befragten (25 Prozent) würde mehr Reisen. 22 Prozent würden gern mehr Zeit mit Freund:innen und Familie verbringen, wohingegen 18 Prozent sich selbst verwirklichen würden. Nur neun Prozent würden im Falle finanzieller Unabhängigkeit auswandern, sieben Prozent würden sich gern mehr für das Gemeinwohl engagieren. Nur acht Prozent der Befragten würden den Job kündigen.

Lottogewinn als Traum von Sorgenfreiheit

Beim Thema finanzieller Unabhängigkeit liegt ein Gedanke nahe: Ein Hauptgewinn im Lotto. Von dem träumen laut Befragung viele – immerhin haben mehr als drei Viertel der Befragten (77 Prozent) bereits Lotto gespielt. Knapp ein Viertel dieser Gruppe (24 Prozent) spielt monatlich Lotto, fast ein Fünftel (19 Prozent) spielt regelmäßig und mehr als ein Drittel (36 Prozent) spielt bis zu zwei Mal im Jahr.

🤑 Lottogewinn anlegen oder investieren? Im Falle eines Lottogewinns teilen sich die Befragten klar in zwei Gruppen:

  1. Die eine Hälfte (48 Prozent) würde einen Lottogewinn am ehesten für sich selbst ausgeben,
  2. wohingegen die andere Hälfte (ebenfalls 48 Prozent) den Gewinn eher für Familie und Freund:innen ausgeben würde.

Auf einem Lottogewinn ausruhen würden sich die Deutschen aber nicht: 84 Prozent der Befragten würden sich trotzdem weiterhin um ihre finanzielle Vorsorge kümmern. Vor die Wahl gestellt, würde mehr als die Hälfte der Befragten (59 Prozent) im Lotto lieber ein festes monatliches Grundeinkommen statt eines einmaligen Hauptgewinns gewinnen.

Methode: So ist die Studie entstanden

Für diese spannende Studie haben wir von LOTTO24 gemeinsam mit dem renommierten Full-Service-Marktforschungsinstitut Statista Q eine umfangreiche Befragung durchgeführt. Insgesamt wurden zwischen dem 12. und 19. Oktober über 1.000 Teilnehmende in Deutschland ab 18 Jahren befragt. Wenn du die Entwicklung der größten Sorgen im Blick behalten möchtest, kannst du einfach hier auf die Statista-Grafik schauen: Sorgen der Deutschen von Januar 2022 an. Die Infografik beinhaltet die folgenden Ängste und Sorgen: Inflation, Armut und soziale Ungleichheit, Klimawandel, Einwanderung, Kriminalität und Gewalt, Militärischer Konflikt sowie eine rapide abnehmende Sorge zur Pandemie COVID-19.

FAQ zum sorgenfreien Leben

Was bewegt die Menschen in Deutschland am meisten?

Laut unserer Studie ist es die aktuelle wirtschaftliche Situation Deutschlands, die die Menschen hierzulande am meisten beunruhigt. 77 Prozent der Befragten geben an, dass sie sich Sorgen um ihre finanzielle Sicherheit machen.

Was sind die größten Sorgen der Deutschen?

Die größten Sorgen in Deutschland sind laut unserer Studie steigende Lebenshaltungskosten, hohe Energiepreise und Inflation.
Diese wirtschaftlichen Herausforderungen führen dazu, dass 79 Prozent der Befragten kritisch in die Zukunft blicken und sich große oder sehr große Sorgen um die zukünftige finanzielle Situation machen.

Was würden sich die Deutschen von einem Lottogewinn kaufen?

Laut unserer Studie würden die Menschen in Deutschland von einem Lottogewinn vor allem in Wohneigentum investieren oder dieses modernisieren. Auch die Unterstützung von Familie und Freunden, Reisen und Sparen sind beliebte Verwendungszwecke.
Interessanterweise zeigen die Ergebnisse, dass materielle Anschaffungen wie der Kauf eines neuen Autos eher weniger Priorität haben, sondern dass die Menschen eher an die Erfüllung persönlicher Träume und die Absicherung ihrer Zukunft denken.